Auf Lahn und Werra mit dem Paddel

Der moderne Freizeitmensch will auch auf Reisen aktiv sein. Ein ideales Angebot für Groß und Klein stellen Kanutouren dar. Ob Kurztrips oder lange Touten - hier trifft Bewegungsfreude auf Naturerlebnis, ob allein, zu zweit, mit der Familie oder in einer Freundesgruppe. Besonders Lahn und Werra im Herzen Deutschlands haben es den Aktivtouristen angetan.

Die Lahn entspringt dem sauerländischen Rothaargebirge und mündet bei Lahnstein in den Rhein. Dazwischen liegen fast 200 Kilometer Kanuvergnügen, angereichert mit allerhand Sehenswürdigkeiten. Als besonders lohnenswert für einen "Landgang" erweisen sich die Universitätsstadt Marburg (überzeugt mit interessanter Architektur und origineller Gastronomie), Limburg mit dem weltbekannten Dom und der im 14. Jahrhundert gebauten Lahnbrücke, Wetzlar (Dom), Nassau (Burg) und Weilburg mit seiner vom Schloss überragten malerischen Altstadt. Kanufahrer erleben hier die Attraktion einer Tunnelfahrt: Der 1847 eingeweihte Schiffstunnel ist deutschlandweit einmalig. Auf der befahrbaren Strecke liegende Schleusen sind leicht eigenhändig zu öffnen.

Landschaftlich bietet das Lahntal malerische Hügel und Wälder, teils als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Wer vom Wasser mal pausieren will, findet allerorts gemütliche Herbergen. Gut und übersichtlich beschilderte Radwege laden überdies zu Touren auch abseits des Flusses ein.

Die Werra, in Thüringen entspringender Quellfluss der Weser, lässt sich auf 100 Kilometern Länge befahren. Die "Filetstücke" findet der Kanutourist am Unterlauf zwischen Creuzburg und Bad Sooden-Allendorf. An Naturschönheiten reich windet sich die Werra durch die Ebenauer Köpfe genannten Muschelkalkfelsen, die den Fluss bis zu 150 Metern überragen ein imposanter Anblick!

Creuzburg selbst verzückt mit seinem mittelalterlichen Stadtbild und der prächtigen Burg. Zahlreiche Bauten zeugen noch von der im frühen 13. Jahrhundert erfolgten Stadtgründung. Die Umgebung lockt mit urigen Dörfern, die gut mit dem Fahrrad erkundet werden können. Wieder auf der Werra fährt man durch den märchenhaften Nationalpark Hainich, die größte nutzungsfreie Waldfläche Deutschlands, passiert die Städte Eschwege und Witzenhausen, bis man in Hann. Münden am "Weserstein" den imposanten Zusammenschluss von Werra und Fulda zur Weser erlebt.

Selbstversorger finden an beiden Flüssen in angenehmen Abständen Zeltplätze vor. Kanus können ebenso wie Fahrräder ausgeliehen werden. Weitere Freizeitangebote sind unter anderem Klettertouren und Stadtführungen.